Maler

Maler

Figur, Maler, Job, Dekoration, Lustig
Ein Maler ist mehr als nur ein Anstreicher. Der Beruf des Malers gehört zu den kreativsten und vielfältigsten Berufen des Handwerks überhaupt. Die Ausbildung zum Maler und Lackierer beträgt drei Jahre. Nach der neuen Prüfungsordnung im Maler- und Lackiererhandwerk kann der Malergeselle direkt nach der Gesellenprüfung seine Meisterprüfung ablegen.

Das Arbeitsfeld des Malers

Das Arbeitsfeld des Malers lässt sich in zwei Tätigkeitsbereiche einteilen. Diese sind das Beschichten und das Bemalen. Das Beschichten beinhaltet die Vorbehandlung von Oberflächen und das Aufbringen von Belägen. Hierunter fallen Tapeten, Wandbeläge, Deckenbeläge, Folienbeschichtungen und einige mehr. Beim Bemalen geht es um den Anstrich sowie das Aufbringen von Grundierschichten, Farbschichten und Lackschichten, welches als Schutz und Verschönerung dient.

Die drei Fachrichtungen

Das Berufsbild des Malers und Lackierer wird in drei Fachrichtungen unterteilt. Diese sind:
– Gestaltung und Instandhaltung
– Denkmalpflege und Kirchenmalerei
– Bauten- und KorrosionsschutzWährend der Ausbildung sind in den ersten beiden Jahren die Ausbildungsinhalte gleich. Erst im 3. Ausbildungsjahr findet eine Differenzierung statt. Im Bereich Gestaltung und Instandhaltung werden Innenräume und Fassaden gestaltet, Bodenbeläge verlegt und Wände verschönert. Bei der Kirchenmalerei und Denkmalpflege werden Fassaden, Stuck und Wandmalereien saniert. Beim Bauten- und Korrosionsschutz werden Oberflächen beschichtet und imprägniert. Ebenso werden Brandschutzmaßnahmen durchgeführt.
Karriere im Malerberuf

Der Beruf des Malers bietet auch Aufstiegsmöglichkeiten. Nach der Gesellenprüfung besteht die Möglichkeit der Weiterbildung zum Malermeister. Damit können Führungspositionen in verschiedenen Betrieben übernommen werden. Malermeister dürfen Lehrlinge ausbilden und einen eigenen Betrieb gründen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum technischen Fachwirt oder ein Studium zu absolvieren. Der Techniker kann in der Farbindustrie tätig sein und dort an der Entwicklung von Farben und Lacken sein Wissen einbringen. Sehr interessant ist aber auch ein Studium der Innenarchitektur oder der bildenden Kunst und Restaurierung.

Fazit

Der Beruf des Malers zeigt, dass auch heute noch Handwerk goldenen Boden haben kann. Der Malerberuf ist bunt, kreativ und sehr vielseitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.